using AWR on Exadata

Oracle released a brand new Whitepaper for Exadata

How to use AWR Report on Exadata Machines

This Whitepaper gives details how the AWR reports can be used in conjunction with Exadata to monitor and analyze database performance issues

http://www.oracle.com/technetwork/database/availability/exadata-maa-best-practices-155385.html

 

 

 

Advertisements

ORAchk (EXAchk) und der Collection Manager (Teil 2)

Nun geht es mit Teil 2 weiter.

Nach dem nun die APEX Installation fertig ist, geht es darum den Collection Manager zu installieren und zu konfigurieren.

Dazu empfehle ich sich für das Setup parallel die Dokumentation, also das User’s Guide „Oracle® ORAchk and EXAchk“ und hier Kapitel 1.9 Oracle Health Check Collections Manager for Oracle“ zu öffnen.

Wir melden uns nun am Admin Service an:

 

http://o1:8080/apex/apex_admin

Der neue „Workspace“ wird erstellt. Im zweiten Schritt wird festgelegt, welches Schema in der Datenbank für die Installation verwendet wird.

 

 

Unter „Manage Workspaces“ sieht man nun den Workspace „ORACHK_CM_WS“ der zukünftig genutzt wird.

Für das eigentliche Setup melde ich mich am an.

Im Folgenden können einzelne personalisierte Benutzer angelegt werden, z. B. für jeden DBA im Unternehmen.

Ich gehe einen Step weiter und beginne mit der eigentlichen Installation:

„Install Oracle Health Check Collections Manager Application“

Bevor ich mit der Installation beginne muss sichergestellt sein, das der Workspace Admin Schema Owner und der Owner des Schemas, welcher für den Import verwendet wird folgende Rechte hat:

  • create job
    • grant create job to orachk_admin
  • execute Rechte auf die Packages DBMS_RLS und UTL_SMTP
    • grant execute to dbms_rls to orachk_admin
    • grant execute on utl_smtp to orachk_admin

Damit sind die Vorbereitungen abgeschlossen.

Login beim  „Workspace Administration Services“ und den  Application Builder auswählen. Danach den Import starten.

Die folgenden Schritte bestätigen und dann beginnt die Installation.

Damit ist die Installation abgeschlossen und wir können nun den Collection Manager starten.

Nach erfolgter Anmeldung bekomme ich einen Überblick und wie könnte es anders sein aber es gibt keine Reports.

Daher lade ich nun „manuell“ einen Orachk Report.

Daten werden dann im täglichen Doing automatisch hochgeladen mit Hilfe von „setdbupload“.

Dazu wird der Setup konfiguriert bei dem der komplette Connect String benötigt wird kein tns-Alias.

UPLOAD_CONNECT_STRING = (DESCRIPTION=(ADDRESS=(PROTOCOL=TCP)

(HOST=o1.localdomain)(PORT=1521))(CONNECT_DATA=(SERVER=DEDICATED)

(SERVICE_NAME=orachkcm.)))

RAT_UPLOAD_PASSWORD = ******

RAT_UPLOAD_USER = ORACHKCM

RAT_ZIP_UPLOAD_TABLE = RCA13_DOCS

Mit „./orachk -setdbupload all“ wird der Setup eingerichtet.

Überprüfen kann man dann die Konfiguration mit der „checkdbupload“ Funktion.

./orachk -checkdbupload

Wie weit man die Automatisierung vornehmen möchte, hängt im Weiteren stark von der eigenen Umgebung ab, daher empfehle ich hier die Dokumentation zur Hand zu nehmen und noch mal das „Kapitel 1.9.7“ durchzuarbeiten und mögliche Konfigurationen vorzunehmen.

Ich wünsche viel Spaß mit dem Collection Manager.

 

 

 

ORAchk (EXAchk) und der Collection Manager (Teil 1)

ORAchk & EXAchk sind wichtige Tools im täglichen Oracle DBA Geschäft. Allerdings habe diese Tools wenn man Sie einmalig oder mehrfach startet den großen Nachteil das man jeweils einzelne Reports erhält und diese nicht miteinander vergleichen kann, oder eine Historie erhält. Es bedeutet im Umkehrschluss man muss sich selbst eine „Ordnung“ überlegen und die Verwaltung übernehmen.

Genau an diesem Punkt kommt nun der „Collection Manager“ ins Spiel, der eine komplette APEX Anwendung ist und die Verwaltung sämtlicher Collections (Reports) für die Datenbanken im Unternehmen übernimmt.

Grundvorraussetzung ist eine  lauffähige APEX Umgebung

Step by Step die Installation

Voraussetzung

laufende Oracle DB 11.2, 12.1, 12.2 und Listener Konfiguration abgeschlossen

Download apex18.1


http://www.oracle.com/technetwork/developer-tools/apex/downloads/index.html">http://www.oracle.com/technetwork/developer-tools/apex/downloads/index.html" data-wplink-url-error="true">http://www.oracle.com/technetwork/developer-tools/apex/downloads/index.html">http://www.oracle.com/technetwork/developer-tools/apex/downloads/index.html

apex_18.1.zip

Installationsverzeichnis erstellen

mkdir /u01/apex

unzip apex_18.1.zip

APEX Setup

Anlegen eines neuen Tablespace

CREATE TABLESPACE apex DATAFILE SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 1M;

Installation

Base Directory ist „/u01/apex“

Wichtig für das Setup des „Embedded PL/SQL Gateway (EPG)“ im späteren Verlauf der Installation


cd /u01/apex/apex

SQL> con sys AS SYSDBA

-- @apexins.sql tablespace_apex tablespace_files Temp_TBL images

SQL> @apexins.sql APEX APEX TEMP /i/

Ändern des  Admin Passwort "apxchpwd.sql"

SQL> con sys AS SYSDBA
SQL> @apxchpwd.sql

 

Ich nutze das „Embedded PL/SQL Gateway“ (EPG)

Das Base Directory ist „/u01/apex“

Es darf nicht „/u01/apex/apex“ im Folgenden Step angegeben werden da sonst die Images nicht korrekt installiert werden


SQL> CONN sys AS SYSDBA

SQL> @apex_epg_config.sql /u01/apex

Nun muss der User ANONYMOUS entsperrt werden
 

SQL> CONN sys AS SYSDBA;

SQL> ALTER USER ANONYMOUS ACCOUNT UNLOCK;

Port check für XML DB Protocol Server

 

SQL> CONN sys AS SYSDBA

SQL> SELECT DBMS_XDB.gethttpport FROM DUAL

 

Soll der Port auf 8080 gesetzt werden dann wie folgt umsetzen

SQL> EXEC DBMS_XDB.sethttpport(8080)

Das war die Installation. Zum Abschluss sollte man unbedingt die Logfiles prüfen ansonsten kann man aus dem Browser APEX starten


http://o1:8080/apex

oder für den Administration Workspace

http://o1:8080/apex/apex_admin

So sollte der Login Screen aussehen

 

Im Teil 2 beschreibe ich dann wie man den Collection Manager für Exachk oder ORAchk konfiguriert und dann mit den Collections arbeiten kann.

 

Stay tuned :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Problems with Adaptive Features in 12.1.0.2 What’s to do?

The Adaptive Features is divided in two parts

  • Adaptive Plans
    • the possibility to change plans during execution
  • Adaptive Statistics
    • the statistics allow plans to be built from the results of previous executions

Version 12.1 

In 12.1 both components  will be managed by the parameter „optimizer_features_enable“ and is per default on „TRUE“.

Version 12.2

In 12.2 the parameter „optimizer_features_enable“ obsolete. The adaptive feature is now controlled by two parameters

  • optimizer_adaptive_statistics default „FALSE“
  • optimizer_adaptive_plans default „TRUE“

What are the recommendation for 12.1.0.2 if you do a upgrade. You should directly adopt the 12.2 default  by applying the following Patches:

  • Patch 22652097 splits the parameter optimizer_adaptive_features into two, as above, and disables adaptive statistics.
  • Patch 21171382 disables the automatic creation of extended statistics unless the optimizer preference AUTO_STAT_EXTENSIONS is set to ON.

Summary

If you Upgrade to 12.1..2 set directly the Default for Oracle 12.2.

Yes, the next Upgrade to Release 12.2 came sooner or later.

 

 

 

Oracle RU is available

Today Oracle released a very large „monster“ Upgrade. This July 2017 Update includes the first time the new RU „Release Upgrade“ and RUR „Release Update Revision“ Patches.

To be up to date read the following My Oracle Support Doc-ID’s

Actually I can’t find a FAQ but I think this will come in a few weeks.

Stay tuned :-)

rman auxiliary (for duplicate)

I just do some tests with the Oracle 12.2 Release and while doing tests it is all the time better to have a second database and that is the time for rman. So I looked around and found an easy way to duplicate a database from a Backup. Here the details:

My environment

OL 7.3 with an Oracle 12.2 + DATABASE BUNDLE PATCH: 12.2.0.1.170516 (25862693)

I setup an database via dbca and use Standards including the fast recovery area. Oh yes the FRA is a standard now

Next I did a backup and here I did a few tests with image copied and „backup as copy database“. While doing this I had a full backup on disk and that is the point to start with the duplicate.

What are the steps?

First I created a initdb2.dup

Yes, for testing I create only one controlfile
initdb2.dup
*.audit_file_dest='/u01/app/oracle/admin/db2_s1/adump'
*.audit_trail='NONE'
*.db_name='db2'
*.db_unique_name='db2_s1'
*.control_files='/u01/app/oracle/fast_recovery_area/db2_s1.ctl'
*.db_create_file_dest='/u01/app/oracle/oradata'
*.db_recovery_file_dest_size=8G
*.db_recovery_file_dest='/u01/app/oracle/fast_recovery_area'
*.enable_pluggable_database=true
*.large_pool_size=256M
*.sga_target=2G

Next I created a few directories and then I started the new instance


sqlplus / as sysdba

startup nomount pfile=/u01/app/oracle/admin/db2/pfile/initd2.dup'

finally I start the duplicate from „BACKUP LOCATION“

 



rman auxiliary /

RMAN>duplicate database to db2 backup location '/u01/app/oracle/fast_recovery_area';

 

That’s it finished :-)

Keep in mind that I set my environment before starting the rman duplicate and the connection is done against the auxiliary instance. Yes, it is very easy to do a duplicate to a new database when you have a full backup on disc.

 

 

 

OOW 2016 erster Tag

oow_2016

Der erste Tag auf der OpenWorld 2016. Es war ein Tag zum „Warmlaufen und orientieren“.

Das Dominate Thema war „Oracle Cloud“. Zur neuen Oracle 12c Rel. 2 durfte bis auf eine Folie in der Keynote von Larry Ellison nichts gesagt werden. Larry Ellison wird 12c Rel. 2 am Dienstag in seiner zweiten Keynote vorstellen.

Viele Sessions waren mit generellen Themen vertreten, teilweise mit absoluten Basics. Ein super Vortrag kam von Mauro Pagano zum Thema Performance mit seinem Tool SQLd360. Es ist eine Weiter bzw. Neuentwicklung von SqlT. Das Tool sollte sich jeder DBA der sich mit dem Thema Performance auseinandersetzt mal genauer ansehen.

Ein weiterer guter Vortrag kam von Simon Pane zum Thema Oracle Database Security. Viele Beispiele die man im täglichen DBA Umfeld direkt umsetzen und anwenden kann. Von Passworthandling, SQL-Net, Skripten etc..

Einer der ganz wenigen Vorträgen im Themenbereich Engineered Systems hatte den Titel „Explore Database Cloud in 45 Minutes“. Der praktische Teil der Session endete erstmal mit einem technischen Problem, da das Notebook & der Beamer nicht zueinander „fanden“. Insgesamt wurde im Vortrag allerdings nichts Neues berichtet.